Reha-Tipps zum Hören - Auf geht's - der Reha-Podcast!

"Auf geht’s – der Reha-Podcast!" ist der vierzehntägige Podcast für Unfallopfer, deren Angehörige, Rechtsanwälte, Versicherungen und alle die sich für das Thema Rehabilitation interessieren. Kostenlose Unfallopferhilfe mit konstruktiven lösungsorientierten Reha-Tipps zum Hören stehen im Mittelpunkt aller Sendungen.

Alle Folgen des "Auf geht’s – der Reha-Podcast!" gibt es bei ITunes, Podster und Podcast.de.

"Auf geht’s – der Reha-Podcast!" kostenlos abonnieren

Ganz einfach geht es "Auf geht’s – der Reha-Podcast!" kostenlos zu abonnieren, so bleiben Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Unter dem Link  http://auf-geht-s-der-reha-podcast.podspot.de/rss+usm  abonnieren Sie kostenlos mit einem Klick unseren "Auf geht’s – der Reha-Podcast!".

Folge 100 - Lebensfreude und Glaube nach einem Unfall?
Ramona Rosema

1997 änderte sich das Leben von Ramona an einem Sommertag im August durch einen Autounfall schlagartig. Derartiges ist kein Einzelfall. Das einschneidende Erlebnis muss verarbeitet werden und schwere gesundheitliche Folgen nebst langwierigen Rehabilitationsmaßnahmen führen dazu, dass sich Menschen aus ihrem bisherigen Leben herausgerissen fühlen.

Körperliche Einschränkungen beeinträchtigen ebenso, wie das Selbstwertgefühl unter optischen Makeln leidet.......... weiterlesen

Folge 099 - Anlaufstelle für Eltern
Gertrud Wietholt

Eltern, deren Kind an einer Schädigung des Gehirns aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit leidet, stehen vor großen Herausforderungen. Die Kinderneurologie-Hilfe Münster e.V. ist eine der bundesweiten Anlaufstellen, die unterstützend tätig ist.

Die Überweisung durch einen Arzt ist nicht erforderlich und es entstehen keine Kosten: "Wir beraten und unterstützen die Eltern so lange, wie es nötig ist", informiert Gertrud Wietholt.. ......... weiterlesen

Folge 098 -Kinderneurologie - oft versteckte Schädigungen
Gertrud Wietholt

Hirnfunktionsstörungen bei Kindern zeigen sich je nach Schweregrad und Entwicklungsstand nicht immer sofort.

Gerne werden später auftretende Veränderungen fälschlicherweise pädagogisch erklärt.

Undiagnostiziert und -behandelt können sich jedoch schwere Störungen entwickeln, erklärt Gertrud Wietholt. ......... weiterlesen

 

Folge 097 -Es war eine phänomenale Zeit

Boris Guentel erinnert sich an die Zeit im letzten Sommer zurück, als er mit seinem Handbike in Rekordzeit eine über 300 Kilometer lange Strecke von Cloppenburg nach Kappeln zurücklegte.

Dem ging ein 130-tägiges Training voraus, auch einige Hindernisse mussten überwunden werden.

Aus dieser Zeit und einmal mehr während der Fahrt sowie natürlich bei der Ankunft in Kappeln schildert Boris Guentel seine ......... weiterlesen

Folge 096 -Von der Vorbereitung zum ganz persönlichen Sieg

Einige Monate musste der auf den Rollstuhl angewiesene Boris Guentel um die Genehmigung eines Handbikes kämpfen.

Nach der Bewilligung im März 2015 stand fest, dass er nun sein Vorhaben, etwas ganz Großes zu tun, in die Tat umsetzen würde.

112 Kilometer am Stück mit dem Handbike hatte bereits jemand vor ihm geschafft. Allerdings fiel Boris in dieser Entfernung kein lohnenswertes . ......... weiterlesen

Folge 095 -Die mühsame Überwindung eines gesundheitlichen Tiefpunkts

Ende 2014 spürte Boris Guentel einen drastischen gesundheitlichen Abbau. Das ging so weit, dass er kraftlos aus dem Rollstuhl fiel und hilflos davor liegen blieb.

Der ehemalige selbstständige Reha-Techniker, der seine Behinderung einem unverschuldeten Unfall, Krankheit und Schlaganfall zu verdanken hat, entschloss sich, beim Kostenträger ein Handbike zu beantragen.

Als ehemaliger Sportler wusste er, wie sehr die mangelnde körperliche Betätigung zu seinem gesundheitlichen Verfall beiträgt, und hatte außerdem aufgrund der manuellen Fortbewegung mit dem Rollstuhl schon lange unter massiven Schmerzen zu leiden. ......... weiterlesen

Folge 094 -Barrierefreiheit als Steckenpferd

So bezeichnet Boris Guentel seine ehemalige Tätigkeit als Vorsitzender des Behindertenbeirats der Stadt Cloppenburg und seinen Einsatz in verschiedenen Projekten.

Selbstverständlich leiten ihn als Betroffenen auch praktische Motive, denn der Rollstuhlfahrer sieht sich täglich mit Hindernissen konfrontiert, die Behinderten eine eigenständige Bewältigung des Alltags erschweren beziehungsweise unmöglich machen.

Hinzu gesellt sich die Diskriminierung, der Betroffene immer wieder ausgesetzt sind.......... weiterlesen

Folge 093 -In Rekordzeit mit dem Rollstuhl durch Norddeutschland?

Das hat Boris Guentel tatsächlich geschafft. Der ehemalige Selbstständige führte bis 1993 ein agiles Leben, war ständig in Bewegung und übte mehrere Sportarten aus.

Ein unverschuldeter Autounfall warf ihn aus der Bahn. Seinen Beruf als Reha-Techniker konnte er anfangs zwar noch ausüben, hatte jedoch enorme Probleme mit dem Bewegungsapparat.

"Man schlägt sich aber trotzdem irgendwie durch", sagt Guentel, womit sich seine Hartnäckigkeit, dem Schicksal zu trotzen, bereits andeutet. 1998 schlug es allerdings in Form eines lebensbedrohlichen beidseitigen Pneumothorax erneut zu - seine Atmung versagte ......... weiterlesen

Folge 092 - Medikamentenabhängigkeit nach einem Unfall

2007 erlitt der damalige Dachdecker Daniel einen Unfall, der jedoch von der Berufsgenossenschaft nicht als Arbeitsunfall anerkannt wurde.

Es folgte eine längere Zeit der Behandlung, während der er Krankengeld erhielt. Außerdem bekam er Medikamente gegen die mit den Unfallfolgen verbundenen Schmerzen.

Was Daniel verschwiegen wurde: Die Medikamente haben abhängig gemacht. ......... weiterlesen

Folge 091 - Auto fahren mit Handicap - so bleiben Sie mobil

Menschen mit Handicap können, sofern es keine medizinischen Bedenken gibt, jederzeit eine Fahrerlaubnis erwerben. Dazu ist ein Fahrzeug mit entsprechenden technischen Hilfen erforderlich.

Sind Sie hingegen im Besitz eines Führerscheins und es kommt aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit später zu Beeinträchtigungen, wird er Ihnen zwar nicht entzogen, Sie sollten jedoch Maßnahmen ergreifen, um nicht im Falle eines Unfalls mit unangenehmen Konsequenzen rechnen zu müssen. ......... weiterlesen

Folge 090 - Traumatherapie nicht erfolgreich – was können Sie tun?

In ihrer dritten Sendung gehen Tanja Jakisch und Jörg Dommershausen auf ein heikles Thema ein.

Was kann das Traumaopfer machen, wenn es sich nicht gut beim Therapeuten aufgehoben fühlt? Ziel der Traumatherapie ist das Unfalltrauma aufzuarbeiten. Was einmal im Leben schwergefallen ist, kann nicht Inhalt der Traumatherapie sein.

Hier muss der Traumtherapeut abgrenzen, denn Traumatherapie soll schnell helfen. ......... weiterlesen

Folge 089 - Traumatherapie – ohne Couch und Pendel

Diese Sendung des „Auf geht’s - der Reha-Podcast!“ steht im Zeichen der Traumatherapie.

Landläufig wird bei Psychologie an das Vorurteil von Couch und Pendel gedacht. Viele Patienten von Tanja Jakisch sind verwundert, wenn sie in der Praxis von Tanja Jakisch eine moderne Sitzgruppe finden.

Jede psychologische Therapie bringt ihre Eigenheiten mit. Sei es die Gestaltungstherapie, Verhaltenstherapie oder die Traumatherapie......... weiterlesen

Folge 088 - Posttraumatische Belastungsstörungen – wenn das Leben aus den Fugen gerät

Im heutigen Gespräch geht es um das Thema Posttraumatische Belastungsstörung.

Jörg hat die Dipl.- Psychologin und Trauma-Expertin Tanja Jakisch aus Oldenburg besucht.

Frau Jakisch berichtet über einen Fall aus ihrer Praxis. Eine Radfahrerin, Ende vierzig, erfährt erst nach mehreren Wochen die Symptome einer PTBS.

Dies sind z. B. Ängste, Träume und Wiedererleben des Geschehen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, sozialer Rückzug und Konzentrationsschwierigkeiten........ weiterlesen

Folge 087 - barrierefreies Auto fahren trotz Handicap ermöglichen

Stuhr bei Bremen. Jörg besucht über ein Jahr nach Eröffnung Herrn Dirk Poweleit von der Firma A-S-P- Aufbau-Service-Poweleit & Partner.

Am 01.05.2014 eröffnete dieser mit einem Geschäftspartner das Unternehmen und blickt nun mit Jörg auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück.

Mittlerweile baute die Firma A-S-P in Stuhr über 100 Fahrzeuge behindertengerecht um.

„Wir haben in unserem einjährigen Bestehen in Stuhr bei Bremen und an unseren anderen Standorten in Parchim bei Schwerin und in Hamburg noch keinerlei Reklamationen bekommen“: erklärt Dirk Poweleit stolz. ,...... weiterlesen

Folge 086 - Beruf oder Berufung - Mut zur Veränderung

Jörg war noch einmal bei Tanja Kohl, im Emsland zu Gast. In der heutigen Sendung geht es um berufliche Veränderung. 

Beide sprechen aus eigener Erfahrung, wie es war, den alten Beruf nur als Beruf zu sehen und nicht das Gefühl zu haben, einer sinnvollen Tätigkeit nachzugehen. 

„Ich kann mich noch gut an den Tag und die Uhrzeit erinnern,...... weiterlesen

Folge 085 - Rei(Geist) ki(Lebensenergie) – ein bisschen Esoterik

Auf Wunsch einer Hörerin macht Jörg heute die Esoterik zum Thema. Auch wenn Jörg kein Freund von Esoterik ist, lässt er sich gerne durch Tanja Kohl, darüber informieren.

Denn Tanja hat Erfahrungen mit der Anwendungen von Reiki. Oft nennen Menschen die Behandlung mit Reiki „Heilen“.

„Ich nenne es nicht heilen von Krankheiten, im Prinzip,...... weiterlesen

Folge 084 - Blindenführhunde - emotionales Bindeglied zur Gesellschaft

Heute besucht Jörg gleich zwei starke weibliche Wesen. Zum einen, Tanja Kohl, Blindenführhundetrainerin, und zum zweiten ihren Blindenhund Alina. 

Nach dem Gefühl einer sinnlosen Tätigkeit im Bereich der Betriebswirtschaft und einem Bericht im Fernsehen über Blindenführhunde, wusste Tanja Kohl, dass . ..... weiterlesen

 

Folge 083 - Arzthaftung – wenn Operationen nicht erfolgreich waren

Herr Dr. Heise ist nicht nur Fachanwalt für Verkehrsrecht, sondern auch Experte im Arzthaftungsrecht. „Diese Spezialisierung ist aus dem Interesse heraus geboren, aber ich merke auch, dass dieses Gebiet immer mehr Nachfrage erlangt“, erklärt Dr. Heise.

Herr Dr. Heise berichtet über Fälle aus seiner Praxis, die er erfolgreich vertreten konnte. „Am Anfang des Mandates ist die so genannte Informationssammlung wichtig“, erklärt Herr Dr. Heise. . ..... weiterlesen

 

Folge 082 - Ein Blick über den Tellerrand des Schmerzensgeldes

„Oft wissen Unfallopfer gar nicht, dass sie breitgefächert Ansprüche stellen können. In den meisten Fällen kommt diese Aufklärung für den Mandanten erst im Rahmen eines Gesprächs über die Unfallfolgen und dessen Schadenabrechnung" erklärt Herr Dr. Heise. Diese Ansprüche können außerhalb des Schmerzensgeldes z. B. noch der Verdienstausfall, eine Unterstützung durch ein Reha- Management oder die Regulierung von Kosten zu vermehrten Bedürfnissen sein......weiterlesen

Folge 081 - Feingefühl von Anwälten nach Unfall?
Stefanie Jeske

„Alle guten Dinge sind drei!“, und so darf Jörg heute ein weiteres Gespräch mit der Expertin für die Begleitung von Unfallopfern Stefanie Jeske von subvenio e. V. führen. Stefanie Jeske und Jörg berichten von einer Betroffenen, die sich durch einen Unfall einen Schienbeinkopfbruch zuzog. 

Der Bruch wurde nicht erkannt, mehrfach operiert und es ging jahrelang um die Übernahme von Folgekosten für weitere Operationen, Rehabilitation, Fahrtkosten, Kosten der Haushaltsführung und und und ..... weiterlesen